Nur mehr 45 mal schlafen …………………

Posted by: admin  :  Category: Film-Kino, In eigener Sache
YouTube Preview Image

Julia ………………………….

Posted by: admin  :  Category: Die Grünen, Film-Kino, Internet

Die Straßenbauabteilung des grünen Verkehrsressorts hatte wieder eine ganz tolle Idee.

Sie haben ein Gebrauchsanleitungsvideo für die Radrennstrecke MaHü produziert, quasi Begegnungszone für Dummies.

YouTube Preview Image

Mir, als einen von Political Correctness  und Gender durchflutenden Menschen widerstrebt dieses Video sehr.  Hier werden Menschen diskriminiert, dass einen nur so schaudert.

Folgende Fragen drängen sich mir auf :

.) Warum ist Julia dumm wie Brot ?

.) Warum hat Julia keine Brüste und keinen Hintern ?

.) Warum heißt Günther Günther und nicht Abdulla ?

.) Warum ist Günther nicht schwul, transgender, bi, oder queer ?

.) Warum trägt Günther kein Kleid ?

Tja man merkt, dass der Fasching schon begonnen hat.

Blue Ray Tipp …………………………

Posted by: admin  :  Category: Film-Kino, Information

Das finstere Tal ist ein österreichisch-deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2014, der auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Willmann basiert. Der Genremix aus Western und Heimatfilm wurde bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin am 10. Februar 2014 uraufgeführt und hatte seinen deutschen Kinostart am 13. Februar 2014.

Am 3. September 2014 nominierte die Austrian Film Commission den Film als österreichischen Kandidaten für den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.

Ich habe den Film gerade gesehen und was soll ich sagen, ich würde ihn mir sofort wieder anschauen.

Eine Mischung aus “Schlafes Bruder”, “Geierwally” und “Django Unchained”

Aber eine überaus gelungene Mischung, weitab von Hollywood Mainstream.

Ein perfekt inszeniertes Drama mit einem hervorragenden Tobias Morretti und einem phantastischen Sam Riley , welcher ja noch nicht so bekannt ist.

Für mich eines der Filmhighlights 2014 und eine glatte 5 Sterne Empfehlung.

YouTube Preview Image

Serien Tipp …………………………..

Posted by: admin  :  Category: Film-Kino, Information, Medien

Wieder einmal eine Serie, welche mich nächtelang an den Fernsehsessel fesselt.

Diese Serie, welche auf den Romanen Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin basiert, ist eine Mischung aus Tudors, Borgias und King Arthur. 

Die Handlung ist in einer fiktiven Welt angesiedelt und spielt auf den Kontinenten Westeros (den Sieben Königreichen sowie im Gebiet der „Mauer“ und jenseits davon im Norden) und Essos. In dieser Welt ist die Länge der Sommer und Winter unvorhersehbar und variabel; eine Jahreszeit kann Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. Der Handlungsort auf dem Kontinent Westeros in den Sieben Königreichen ähnelt dabei stark dem mittelalterlichen Europa. Die Geschichte spielt am Ende eines langen Sommers und wird in drei Handlungssträngen weitgehend parallel erzählt. In den Sieben Königreichen bauen sich zwischen den mächtigsten Adelshäusern des Reiches Spannungen auf, die schließlich zum offenen Thronkampf führen. Gleichzeitig droht der Wintereinbruch und es zeichnet sich eine Gefahr durch eine fremde Rasse im hohen Norden von Westeros ab. Der dritte Handlungsstrang spielt auf dem Kontinent Essos, wo Daenerys Targaryen, Mitglied der vor Jahren abgesetzten Königsfamilie, bestrebt ist, wieder an die Macht zu gelangen.

Die komplexe Handlung umfasst zahlreiche Figuren und thematisiert unter anderem Politik und Machtkämpfe, Gesellschaftsverhältnisse und Religion. Zahlreiche Charaktere weisen differenzierte moralische Schattierungen auf; ebenso kommen im Verlauf der Handlung mehrere zentrale Figuren ums Leben.

YouTube Preview Image

Selbstverständlich ist diese Serie so wie alle anderen Top-Serien (Walking Death, House of Cards, etc.) nicht im zwangsvergebührten ORF zu sehen, obwohl die Erstausstrahlung auf Deutsch bereits 2011 erfolgte.

Aber die Starnacht am Wörthersee mit einem Mann in einem Kleid, der zum 839 igsten Mal das selbe Lied singt, ist ja auch nicht zu verachten, dafür zahlt man gerne Gebühren.

Also Blue Ray´s kaufen oder aus dem Netz ziehen, ihr werdet es nicht bereuen. 

Hier noch ein kleines “Making Off” – Genial !

Geierwally und die Gutmenschen ……………………..

Posted by: admin_1  :  Category: Film-Kino, Medien

 

Kurz nach dem Krieg, in den 50iger Jahren wurde den Menschen mittels Heimatfilmen die heile Welt vorgegauckelt.

Da war die Welt in Ordnung und trotz aller Probleme und Verwirrungen steuert immer alles unaufhaltsam auf ein Happy End zu. Genau das, was viele Menschen damals offenbar gebraucht und gewollt haben.

Heute haben wir wieder schlechte Zeiten und der ORF fühlt sich bemüssigt, durch zwangsvergebührte Eigenproduktionen den Menschen die schöne, heile, linke Welt vorzuspielen.

So wie am 04.06. im ORF – Die Freischwimmerin – der ORF nannte diese Produktion ein “Melodram” 

Den Zusehern wird in dem Fernsehfilm eine zuckersüße rosa Welt gezeigt, die meilenweit von jeder gesellschaftlichen Realität entfernt ist. Mit Kitsch, Pathos, gutmenschlichen Klischees und viel Zuckerguss wird die nicht ganz so erfreuliche Realität zugekleistert, eine Art Teletubbyland für Gutmenschen.

Hier die sinnbefreite Handlung in aller Kürze:

In dem “Melodram” geht es um ein türkisches Mädel, das auf ein Wiener Gymnasium geht. Und hier fängt es bereits an. Die Schule ist modern, riesig, mit hellen lichtdurchfluteten Räumen und in der Klasse ist die Protagonistin das einzige Kind mit Migrationshintergrund. (Man sieht, wir leiden nicht unter Überfremdung)
Alle anderen Kinder haben reiche Eltern und leben in riesigen Villen, selbst die junge Lehrerin. Die Wirklichkeit in und an Wiens Schulen ist jedenfalls eine komplett andere.

Es sind die üblichen Klischees der politischen Korrektheit.
Die österreichischen Kinder machen sich über das türkische Mädchen lustig, weil sie mit Burkini (Ganzkörperbadeanzug) an einer Schwimmmeisterschaft teilnehmen will. Böse Sportfunktionäre wollen sie aber nur mit Badeanzug schwimmen lassen. (Hier übernehmen die Mitschüler und der Funktionär die Rolle der Nazis)

Aber eine junge und fesche Lehrerin (Sie verkörpert den links/grünen Gutmenschen) löst ohnehin alle nicht allzu großen Probleme mit viel Idealismus und Engagement.
Als Belohnung dafür kriegt sie dann den sympathischen Bruder des türkischen Mädchens ab. (Was lernen wir daraus, türkische Männer sind tolerante Menschen die auch österreichische Frauen akzeptieren und die große Liebe suchen)

Ja, es löst sich alles in Wohlgefallen auf. Das Mädchen überwindet sich und zieht für das Staffelwettschwimmen einen Badeanzug an und der Bruder hat doch kein Problem damit. (Ich sage es ja, die sind so tolerant, dass unterschätzt man leicht)  Und jetzt kommt es
Bei der Siegerehrung  binden sich ihre Mitschüler als Zeichen der Solidarität ihre Fahnen als Kopftücher um und so manchem steigen die Tränen der Rührung in die Augen. (Bei dieser Veranschaulichung wie schön doch das Zusammenleben sein kann, habe auch ich eine Träne zerdrückt) 

Selbstverständlich verliebt sich das türkische Mädchen dann auch noch in einen österreichischen Jungen. (Und der Bruder ist noch immer tolerant, keinerlei Anzeichen von Zwangsheirat)
Und um das Happy End perfekt zu machen und die naive Frohbotschaft noch plakativer an den Bürger zu bringen, treffen sich in einer türkischen Bar Österreicher und Türken, um sich das Ländermatch Österreich gegen die Türkei anzusehen. Im Lokal hängen die Fahnen der beiden Länder und das Match endet – welch Überraschung – mit einem Unetschieden.

Persönlich hätte ich das “Melodram” noch ein wenig ausgebaut.
Bei mir wäre die Schwimmlehrerin eine Zumpferl-Frau gewesen und ihr türkischer Freund hätte sie seinen Kumpels vorgestellt, von denen die Hälfte schwul ist.
Ich nehme einmal an, dass für den Quoten Flüchtling aus Afrika in dieser Sendung kein Platz war.

Aber keine Sorge, der ORF wird noch viele schöne Sendungen um unsere Zwangsgebühren produzieren.