Familie Huber und die SPÖ ……………………….

Posted by: admin  :  Category: Aufreger, Politik

 

Papa Johann, Mama Sabine, Sohn Christoph und Töchterchen Lisa – Huber.
Eine sozialistische Vorzeige – Familie wie sie im Buche steht.

In alter Moskauer Manier stehen sie treu zur Fahne, tragen eine rote Nelke im Knopfloch und huldigen dem Herrscher Faymann !

Sie sind alle “Freunde” von Faymann auf Facebook und sie werden nicht müde Leserbriefe an diverse Printmedien zu schreiben, wenn es darum geht,
Faymann, Darabos und Co. zu loben oder in Schutz zu nehmen.

Aber diese vorbildliche Familie dürfte auch bitter arm sein.
Sie können sich nur einen Computer leisten mit der IP 194.145.176.133

Na dann lasst uns doch mal die IP-Adresse überprüfen und der Familie eine Danksagung schicken :

inetnum: 194.145.176.0 – 194.145.179.255
netname: SPOE-AT-NET
descr: Sozialdemokratische Partei Oesterreichs
country: AT
address: Windmuehlgasse 26
address: 1060 Vienna
address: AT
e-mail: johannes.eksler@spoe.at
mnt-ref: SPOE-AT-MNT

Oida, Faymann – wie peinlich ist denn das jetzt ??

Freundschaft :-)

 

Indien sucht den Superstar …………………….

Posted by: admin  :  Category: Kunst, Skurriles

Was dort geboten wird – dagegen ist die Bohlenshow ein Kindergeburtstag mit anfassen !

YouTube Preview Image

Das Grauen hat ein Gesicht ………………………

Posted by: admin  :  Category: Frauen, In eigener Sache

 

Weihnachtsmärkte !

Jetzt ist es wieder so weit, die Sonne scheint, es hat Plusgrade, aber sie brechen trotzdem gnadenlos über uns herein.

Menschenmassen drängen sich durch enge Gänge, Kinder und Hunde wuseln einem um die Beine herum und viele Leute verteilen durch Niesen und Husten ihre Seuchen. Ich mag solche Ansammlungen nicht sonderlich.
Kinderreiche, optisch meist weniger ansprechende Familien werden von Reisebussen aus allen Kuhdörfern dieses Landes angekarrt, um dem hektischen Stadtmenschen den letzten Nerv zu rauben, der im Slalom um diese Hindernisse herumlaufen muss.

Klebriger, ekelhafter Punsch aus Kanistern wird dem geistig minderbemittelten Marktbesucher zu horrenden Preisen feilgeboten.
Kinder zetern und brüllen.
Überall Menschen, die dämlich grinsen und besoffen sein mit Besinnlichkeit verwechseln.
Besonders würde mich ja interessieren, wer auf die Idee mit den “Mehrwegbechern” gekommen ist. Vermutlich die Vertretung der Ärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten, welche sich dann mit der Behandlung von Lippen-Herpes dumm und dämlich verdienen !
Und dieses endlose Weihnachtlieder-Gedudel, ich kann gar nicht soviel fettige Käsekrainer um geschmeidige 5.- Euro in mich hineinstopfen, als ich kotzen muss !

Heuer wir es für mich ganz besonders grauenhaft werden.

Ein ganz süßes Mädel kennen gelernt, die aber leider einem leichten Spleen anheim gefallen ist.  Man ahnt es schon – Weihnachtsmärkte und das verlogenste Fest des Jahres an sich.

Oh mein Gott und Drohungen hat sie auch schon ausgesprochen : Rathhausplatz, Schloß Schönbrunn, Spittelberg, Altes AKH, und was es da sonst noch an verwunschenen Plätzen gibt.

Ich muss jetzt ganz stark sein und darauf hoffen, dass vielleicht 5 Meter Schnee fallen, aber was tut man nicht alles für eine Frau !!!

 

In der Zwischenzeit kann ich mich ja einer angenehmen Seite von Weihnachten widmen :-)

YouTube Preview Image

@ Ossi: Video bis zum Schluss ansehen, vielleicht kommst dann auf eine Idee !! :-)

Der EU – Rettungsschirm ………………………….

Posted by: admin  :  Category: EU-Irrsinn

 

 

Kommt ein österreichischer Tourist in ein griechisches Hotel, legt einen 100 Euro Schein auf die Theke und bittet um einige Zimmerschlüssel, damit er mal nachschauen könne, ob Ihm die Zimmer gefallen würden. Die 100 Euro seien als Sicherheit.

Der Hotelier gibt ihm alle Schlüssel, da er keinen einzigen Gast hat.

Als der Gast verschwunden ist um sich die Zimmer anzusehen, rennt der Wirt zum Metzger und gibt dem die 100 Euro und sagt, dass damit seine offen stehenden Rechnungen ja wohl bezahlt seien. Er rennt zurück in sein Hotel.

Der Metzger läuft zum Bauern, gibt dem die 100 Euro und sagt: für das Schwein letzte Woche, das noch zu bezahlen ist.

Der Bauer geht zur einzigen Prostituierten des Dorfes und gibt ihr die 100 Euro, weil er noch seine beiden letzten Besuche bei ihr zu zahlen hat.

Die Prostituierte rennt zum Hotel und übergibt dem Hotelier die 100 Euro die sie ihm noch für 2 Zimmermieten, mit Kunden, schuldet.

In dem Moment kommt der Österreicher die Treppe herunter und sagt, dass ihm keins der Zimmer gefallen würde. Er gibt dem Hotelier die Zimmerschlüssel, nimmt seine 100 Euro und verlässt das Hotel.

Nun das Ergebnis: Alle Schulden sind bezahlt und keiner hat Geld….!!!!

Toll, oder ? :-)