Wir werden Europameister ……………….

Posted by: admin  :  Category: Fun

 

Jetzt kann uns nichts mehr passieren !

Es ist doch immer wieder schön zu sehen, was Liebe und Begeisterung für ein Land und den Fußball alles bewirken kann  :D

Die Boulevardpresse und diverse Experten überschlagen sich vor Begeisterung.

Hier ein paar Meldungen vor der Vertragsverlängerung und danach :

Was hat Wolfgang Fellner (Herausgeber ÖSTERREICH) über Koller gesagt?

Was hat Hans Krankl über Koller gesagt?

Was hat Wolfgang Fellner noch über Koller gesagt?

Was hat Toni Polster über Koller gesagt?

Und zu guter letzt: Was hat Wolfgang Fellner noch über Koller gesagt?

Alles ist wieder gut und wir sind auf dem Weg zum Titel, ihr Ungläubigen !

 

Die Scham ist restlos verflogen ………………

Posted by: admin  :  Category: Aufreger, Politik

 

sofern man in der Politk von Scham sprechen kann.

Wie der Falter  in seiner letzten Ausgabe berichtet, kennt die Gier der
Monika Lindner und ihres Lebensgefährten Günther Lebisch keine Grenzen mehr.

Jetzt haben sie sich sogar an dem Geld krebskranker Kinder bedient !

60.000 Euros mehr als notwendig wurde an die Agentur von Lebisch für den Druck von Spendenbriefen bezahlt.

Nebenbei : Laut KURIER-Recherchen waren die Auftragsvergaben an Lindners Lebensgefährten Günter Lebisch kein Einzelfall: Auch beim ORF und beim Hilfswerk arbeitete man auf Lindners Wunsch mit Lebisch zusammen.

„Ich hatte mit den Finanzen nichts zu tun. Ich habe nie etwas bezahlt, das machte der Kassier“, sagte sie in einer kurzen Parlamentspause zu den Medien. Sie habe immer „mit Herzblut für die Stiftung gearbeitet“, über die Vorwürfe sei sie „tief bestürzt und betrübt“. Mit Lebisch – mit dem sie aktuell ein Haus baut – verbinde sie „eine berufliche und persönliche Freundschaft“. Zu Auftragsvergaben bei Hilfswerk und ORF wollte sie auf KURIER-Anfrage nichts sagen. (Quelle: Kurier online)

Da bekomme ich Agressionen, hier hätte ich keine Hemmungen körperliche Gewalt anzutun, aber nicht wie ein befreundeter Bloger, weil 4 Studenten eine Putzfrau haben.

Tja liebe Freunde, dass sind die feinen Herrschaften die ihr gewählt habt.
Ganz toll gemacht !

 

Wien wird Provinz ……………….

Posted by: admin  :  Category: Aufreger, Die Grünen, Politik

 

Wenn man aufmerksam die aktuelle Medienlandschaft und auch die Internetdienste verfolgt, kann man feststellen, dass z.b. die Zahl der verkauften Autos in der Stadt drastisch zurückgegangen ist.

Das hat natürlich mit Teuro und verfehlter Politik zu tun, den Menschen geht es finanziell immer schlechter,  aber es wird dem Steuerzahler auch immer schwerer gemacht mit dem Auto in der Stadt zu fahren.

Früher und vielleicht auch noch heute zogen die Menschen in die Stadt, weil das Leben hier einfach pulsiert und etwas schneller läuft als in der Provinz.

Jetzt findet man sich plötzlich in einem Umerziehungsprozess wieder, der uns einzureden versucht, dass Straßen und Gehwege den Radfahrern gehören und die Mehrheit der Bevölkerung Bus fahren muss – so wie es in der Provinz eben üblich ist.

Radfahren ist aber nicht wie am Land ein Mittel zur Fortbewegung, sondern zur Ideologie erhoben worden: Radfahren ist gut, Autofahren schlecht.
Platz für Autos wird geradezu mutwillig reduziert, Staus werden provoziert. Wenn in Wien und Umgebung nichts mehr geht, dann ist das womöglich im Sinne der Umerzieher.

Schauen wir uns doch einmal die Einkaufsmeilen in diversen Weltstädten an:

Am Kurfürstendamm in Berlin, in der Fifth Avenue in New York, in der Oxford Street in London, der Champs-Élysées in Paris und in der Nathan Road in Hongkong fließt der Verkehr.

Wenn in diesen Städten ein Politiker auf die Idee kommen sollte, in diesen Straßen eine Begegnungszone einzurichten, er würde vermutlich in der Psychiatrie enden ! 

Aber in der Hauptstadt von Bananien gehen die Uhren eben anders.  ;-(

Ja, viele Wiener haben keine Lust mehr, sich ein neues Auto zu kaufen. Vielleicht verbrauchen sie ihr Geld auch lieber für Städtereisen.
Mit dem Flugzeug wegfahren ist ja erlaubt. ……….Noch.

 

Achtet auf Eure Eierstöcke ………….

Posted by: admin  :  Category: Frauen, Skurriles

 

Liebe Frauen, bitte achtet unbedingt auf eure Eierstöcke und bleibt jeglicher Art von Auto fern.

Der geistliche Gelehrte Scheich Saleh bin Saad al-Lohaidan, aus Riad, warnt alle Frauen davor, selbst mit dem Auto zu fahren.

Der Rechtsberater eines Psychologen-Verbandes in der Golf-Region (na bravo) ist zu der weltbewegenden Ansicht gekommen, dass aktives  Autofahren eine schädliche Wirkung auf die Eierstöcke habe und bei ihren Kindern klinische Probleme hervorrufen könnte.

In Saudi Arabien gibt es kein Gesetz, das Frauen das Autofahren verbietet. Es ist auch nicht in der Scharia verankert. Frauen erhalten schlicht keine Fahrerlaubnis von den Behörden.
König Abdullah setzte in der Vergangenheit einige vorsichtige Reformen um, die Frauen mehr Freiheiten im alltäglichen Leben ermöglichen. Zum Thema Fahrverbot hat sich der Chef des Königshauses bisher allerdings noch nicht geäußert.

Ich glaube der Scheich hat recht, dass würde auch erklären, warum Frauen nicht einparken können …………  Eierstöcke.

Ach ja und einen Song gibt es auch schon  :D

YouTube Preview Image

Willkommen in der Steinzeit.

Ägypten 2013 ………………..

Posted by: admin  :  Category: In eigener Sache

Es war wieder einmal so weit, ich bin dem Ruf des Landes der Pharaonen erlegen.

Leider bin ich nicht meiner Eingebung gefolgt und habe wieder den selben, perfekten Club wie 2012 besucht, sondern habe ein Experiment gewagt, dass ein wenig in die Hose gegangen ist.

Man sollte halt nicht nach den Sternen greifen, auch wenn es 5 sind, wie einem versprochen wurde.

Die Anlage war einfach TOP, riesengroß, wunderschön und sehr gepflegt.

Aber solche großen Anlagen haben leider auch ihre Nachteile.

Liebe Betreiber des Titanic Palace, wenn ihr das lest, dass sind leider keine 5 Sterne !

Eure Ausspeisung (ich muss das so nennen) hat den Charme einer Bahnhofshalle, ihr bietet 3 Vorspeisen an und da jeden Tag die selben.

Die Speisen waren qualitativ in Ordnung, aber die Auswahl doch sehr beschränkt und die Wiederholungen etwas zu oft.

Es kann in einem 5 * Club nicht angehen, dass ich mir beim Essen die Getränke selbst holen muss und dann auch noch in kleinen Gläsern, für ein Bier (etwas zu stark gewässert)  musste ich 3x laufen.
Auf meinem Tisch stapeln sich die dreckigen Teller und der Nebentisch mit einer drallbusigen Blondine wird von 3 Kellnern umschwärmt.
Der Servicegedanke dürfte noch nicht so ganz durchgedrungen sein  ^_^

Ok, dafür könnt ihr nichts, aber wenn ich das Buffet- und Essverhalten der dort anwesenden Russen als schweinisch bezeichnen würde, die armen Tiere wären echt beleidigt.
Mit diesem “White Trash” werden wir in Zukunft, egal in welcher Urlaubsregion, leider leben müssen.

Aber ich will nicht zuviel meckern, im Großen und Ganzen waren es sehr gelungene 9 Tage.

Selbstverständlich gab es nicht nur Extrem Poollieging, sondern es wurde auch etwas in Sachen Kultur unternommen.

Da sich  zur Zeit alle großen Reiseveranstalter ein wenig einscheissen und keine Ausflüge anbieten,  habe ich einfach bei einem externen, lokalen Anbieter einen Tagesausflug nach Luxor und Umgebung gebucht und wahrlich nicht bereut.

Das Schönste daran war, dass wir bei allen Sehenswürdigkeiten fast alleine waren, neben ein paar Dutzend schwerstbewaffneter Polizisten.
Tja, man kann auch vor Angst sterben.

Besonders faszinierend habe ich die Tempelanlage in Karnak gefunden.
Wenn man sich das so vorstellt, die haben 22 Meter hohe und 10 meter im Umfang fassenden Säulen errichtet. Und das vor ca. 3000 Jahren.

Unsere Grünen können nicht einmal 1,6 km Straße umbauen, tja, Österreich ist auch keine Hochkultur  :D

Und dann bin ich mit einer Nußschale über den Nil geschippert, einfach überwältigend !

Was gab es dann noch ?

Eine Delphin-Show !

YouTube Preview Image

Und eine Cobra-Show !
Aber nicht so altmodisch mit Korb und Flöte.

Der Typ war einfach ein Hammer und ich war so gar nicht entspannt in der ersten Reihe  :whistle:

Es haben sich dann auch noch mutige Frauen gefunden, aber seht selbst.

YouTube Preview Image

 

Ägypten sieht mich sicher wieder, wahrscheinlich schon im Frühjahr 2014, aber dann wieder in ruhigeren, südlicheren Gefilden, wo mir selbstgemachte Schokolade zum Essen serviert wird.